Seite auswählen

Wortherkunft „meraki“:

Meraki hat kein Äquivalent im Deutschen,
es ist unübersetzbar und bedeutet:

Etwas mit Seele, Kreativität oder Liebe zu tun;
etwas von sich selbst in seine Arbeit legen.

Somit beschreibt es meine Art zu gestalten.

LOGO

Am Anfang war das Logo. Und es war gut.

So, oder so ähnlich starten viele Unternehmungen und ich bin gerne immer wieder Teil des Gründungs- oder Rebranding-Prozeßes.

Hier haben wir das etwas andere Min-Max-Prinzip. Mit minimalen Mitteln den maximalen Preis rausholen. Aber verstehen Sie mich nicht falsch, der Preis ist hierbei der Wert Ihres Produktes und die Mittel sind die gestalterischen. Denn weniger ist mehr, gilt fast nirgendwo anders so sehr wie bei der Logo Gestaltung. Hui und Pfui sind oft nur wenige Millimeter voneinander entfernt.

 

Crafted

 

Auch abseits von exaktem Design am Rechner begleitet mich das Gestalten durch mein Leben und am Ende des Tages geht es mir einfach besser wenn ich etwas gestalten konnte.

Seit einer Weile beschäftige ich mich vermehrt mit Treibholz und Federn. Es gibt nichts schöneres, als wenn sich die Fundstücke des Nachmittags unter den eigenen Händen in hübsche Kleinode verwandeln.

 

Light

 

Es werde Licht - und die Dinge nehmen Form und Farbe an.

Vielleicht weil ich aus der Lichtwerbebranche komme, vielleicht auch einfach so, finde ich Gestaltung mit Licht sehr spannend. Und dabei geht es nicht nur um Lampen, beleuchtete Werbung und Lichtobjekte im weitesten Sinne, sondern auch um die Spuren des Lichts in der Nacht.

 

Typographie

Und jetzt nochmal richtig:

Am Anfang war das Wort. Und es war gut lesbar.

Alle Seiten der Typographie begeistern mich schon immer, auf der einen Seite haben wir die Lesbarkeit bei Fließtext oder Infografiken. Wenn der Text gut gestaltet ist, fällt einem nix daran auf. Oft können wir nichtmal sagen wie die Schrift ausgesehen hat, aber wir haben sie gerne gelesen, (fast) egal welchen Inhalt sie transportiert hat. Wenn die Gestaltung aber nicht gut ist, wissen wir danach oft nurnoch, dass es irgendwie komisch aussah.

Und auf der anderen Seite, weit weg von Lesbarkeit haben wir Schrift als Kunstwerk.

Anfang

Ich bin schon früh nach Bonn gekommen und am Stadtrand aufgewachsen. Dochüber die letzten Jahre wurde zwar das Netzwerk und die Kultur in Bonn immer spannender, doch irgendetwas fehlte.. Schließlich hat mich dann doch die Landflucht, also in meinem Fall die Flucht aufs Land, gepackt und ich schwinge Maus und Pinsel mittlerweile im wunderschönen Hanfbachtal.

Lehrjahre

Gelernt habe ich bei einem Bonner Künstler und in der Lichtwerbebranche. Das technische Studium Mediendesign habe ich als Jahrgangsbester abgeschloßen. Auch wenn ich nicht immer beruflich gestaltet habe, war Gestaltung stets ein treuer Begleiter durch mein mittlerweile 35 Jahre währendes Leben.

 

Schaffen

Kunst kommt von können und ich mag können! Die Welt um uns herum mit Kunst, Musik, Spiritualität und jeglicher anderen Form von Energie zu einem behaglicheren und gleichzeitig spannenderen Ort machen zu können ist mein größtes Glück!